finanzielle Freiheit

Mein Ziel: die finanzielle Freiheit

finanzielle Freiheit

Finanzielle Freiheit – Definition

Was bedeutet finanzielle Freiheit für mich?

Diese Frage klingt im ersten Moment sehr monetär – für mich ist es aber vielmehr eine sehr persönliche und auch emotionale Frage.

Damit will ich sagen, dass ich die finanzielle Freiheit nicht als einen speziellen EURO-Betrag definiere und darauf hinarbeite. Vielmehr bedeutet es für mich finanzielle Sicherheit, Unabhängigkeit und auch Eigenverantwortung.

Eine mögliche Definition von Freiheit lautet wie folgt:

„Freiheit (lateinisch libertas) wird in der Regel als die Möglichkeit verstanden, ohne Zwang zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können.“ (Quelle: Wikipedia Freiheit)

Und wenn man diese Definition mit meiner eigenen Bedeutung abgleicht, fällt eine Schnittmenge sehr schön auf: ohne Zwang > Unabhängigkeit > frei entscheiden

Nicht das Geld zählt, sondern die freie Entscheidung

Natürlich geht es bei Finanzen am Ende ums Geld…

Aber was ist Geld im eigentlichen Sinne: ein Zahlungsmittel. Wir gehen Arbeiten um Geld zu erhalten und nutzen das Geld wiederum um uns eine Wohnung, Essen und Aktivitäten zu kaufen.

Folglich ist unser Ziel nicht, viel Geld zu besitzen, sondern uns viel im Leben leisten zu können – unser Leben leben zu können.

Die 4 Bausteine der finanziellen Freiheit

4 Bausteine finanzielle Freiheit

1. Mehrere verlässliche Einkommensströme

Der erste wichtige Baustein ist dein Einkommen. Je höher desto besser.

Hierum musst du dich als erstes kümmern, denn es beeinflusst maßgeblich die weiteren Bausteine. Meine Empfehlung an dich ist auch, dir mehrere Einkommensströme aufzubauen.

Die meisten erzielen ihr Einkommen als Arbeitnehmer. Das ist auch ok. Aber mache dir bitte auf jeden Fall Gedanken darüber, wie du noch weitere positive Geldströme aufbauen kannst – wie beispielhaft: mit Dividenden oder einem Nebengewerbe.

Ein sehr berühmtes und wirklich empfehlenswertes Buch hierzu hat Robert T. Kiyosaki geschrieben: Cashflow Quadrant: Rich dad poor dad*

Der Cash-Flow Quadrant
Der Cash-Flow Quadrant

Hier kommt für mich auch der Punkt der Unabhängigkeit zum Ausdruck. Viele sprechen vom Hamsterrad, wenn sie täglich zu ihrem 8-bis-5-Job müssen. Die Freiheit, deinen Job doch öfters mal zu wechseln, ohne Angst vor kürzeren Durststrecken ohne Einkommen zu haben, erreichst du nur, wenn du mehrere verlässliche Einkommen aufgebaut hast.

2. Ein System für die Absicherung im Alter

Wie gerne wir auch im hier und jetzt leben – es wird auch eine Zeit kommen, in der es schwieriger wird Einkommen zu erzielen, oder wir einfach unsere Rente genießen wollen.

Für diese Zeit musst du unbedingt vorsorgen! Unsere deutsche gesetzliche Rente leistet hierzu einen Beitrag, aber dieser wird meiner Meinung nach nicht ausreichen. Lese hierzu gerne meinen Blogbeitrag: Warum die gesetzliche Rente nicht reicht!

Du und ich müssen also noch zusätzlich selbst fürs Alter vorsorgen. Hier auf AktienAufbruch.de stelle ich mehrere mögliche Aktienstrategien vor, die diesen Baustein der finanziellen Freiheit bedienen.

3. Die Ausgaben sind kleiner als die Einnahmen

Extrem wichtig: deine Ausgaben sind kleiner als deine Einnahmen.

Deshalb ist der erste Baustein, deine Einkommensströme, so wichtig. Je mehr vorne reinkommt, desto mehr können wir hinten für unser Leben wieder ausgeben.

Einnahmen > Ausgaben

Bitte lass es zu keinem Zeitpunkt in deinem Leben dazu kommen, dass du Schulden aufnimmst, um Konsumausgaben zu decken: für ein tolles Auto oder einen vollen Kleiderschrank.

Konsumschulden entfernen dich extrem weit von deinem Ziel der finanziellen Freiheit. Es ist genau das Gegenteil von dem was wir wollen: Schuldzinsen vs. Einkommenszinsen.

Lass dein Geld für dich und nicht gegen dich Arbeiten.

4. Ich weiß was ich vom Leben will

Wow – gute Frage: was will ich vom Leben?

All die Anstrengungen für den Aufbau von Einkommen, das Beiseitelegen fürs Alter und der vernünftige Umgang mit den eigenen Ausgaben – wofür?

Die Beantwortung dieser Frage ist fundamental wichtig für dich. Denn wenn du dein Ziel definieren willst, wann du für dich finanziell frei bist, musst du wissen, wie dein Leben aussehen soll.

  • Willst du mal ein tolles Haus mit Garten für dich und deine Familie?
  • Siehst du dich auf Bali ohne großen Luxus und möglichst nah am Strand leben?
  • Steckt in dir der Wunsch der Chef deines eigenen Unternehmens mit über 100 Mitarbeitern zu werden?

Die Beantwortung deines WARUMs definiert nämlich automatisch dein Ziel, wann du finanziell frei bist. Erst wenn du das weißt, weißt du worauf hin du arbeiten musst und wann du dort ankommen wirst.

Wie erreicht man finanzielle Freiheit?

Man wird nicht von heute auf morgen finanziell frei!

Es ist ein langer und anstrengender Weg, bis man wirklich finanziell frei wird.

Aber wenn du dich dazu entscheidest, diesen Weg zu gehen, dann ist das schon mal der erste und vielleicht auch wichtigste Schritt dort hin.

Halte dir immer die 4 Bausteine der finanziellen Freiheit vor Augen und unternehme konkrete Maßnahmen, diese zur Realität werden zu lassen. Einiges wird schnell und einfach umzusetzen sein, anderes wiederum braucht seine Zeit.

Habe Mut! Es lohnt sich.

Auch ich befinde mich noch relativ am Anfang auf dem Weg hin zu meiner finanziellen Freiheit. In diesem Blog werde ich viele Themen durchleuchten und vorstellen, die auch dir ganz konkret weiterhelfen können.

Lass es uns angehen! 🙂

Autor

Ich bin der Julian - 27 Jahre alt und ich bin Junginvestor. Mir ist bewusst geworden, dass ich meine Finanzen selbst in die Hand nehmen muss. Mit dem Bewusstsein, dass ich für mich selbst verantwortlich bin, baue ich mir meine eigene Rente und gehe Schritt für Schritt den Weg zu meiner finanziellen Freiheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.