Kontensystem

Tagesgeld und Festgeld sind tot

Tagesgeld Festgeld

Zu jedem gut durchdachten Kontensystem eines Junginvestors gehört eine passende Cash-Reserve. Hierfür ist immer eine Kombination aus Tagesgeld und Festgeld empfohlen.

In Zeiten von Null- und Negativzinsen (getrieben durch die aktuell expansive Geldpolitik der EZB) sind den meisten seriösen Banken in Europa die Hände gebunden – Geld was nur auf einem Konto liegt ist nichts mehr wert. Folglich gibt es aktuell (Oktober 2019) weder auf Tagesgeld, noch auf Festgeld nennenswerte Zinsen.

Definition:
Beim Festgeld wird ein fester Anlagezeitraum, eine feste Höhe der Geldanlage und ein bestimmter Zinssatz zum Vertragsabschluss vereinbart.
Deutlich flexibler kann man beim Tagesgeld auch täglich über sein Geld verfügen. Dafür erhält man beim Tagesgeld einen geringeren Zinssatz.

Der Sinn der Cash-Reserve liegt darin, bei unvorhergesehenen Ausgaben liquide über genügend finanzielle Mittel verfügen zu können. Solche Fälle können zum Beispiel ein Schaden am Auto, eine defekte Waschmaschine oder sonstige höhere Ausgaben sein.
Im Zusammenhang mit deinem Vermögensaufbau wäre es äußerst ungünstig dann Aktien oder ETFs verkaufen zu müssen.

Meine Empfehlung für dich ist daher, immer eine Cash-Reserve von 3-5 Nettomonatsgehältern zur Verfügung zu haben.

Auf vielen Finanzblogs und in vielen Finanzbüchern wirst du lesen, deine Cash-Reserve auf einem Tagesgeldkonto und eventuell zusätzlich in Teilen auf einem Festgeldkonto zu verstauen. Und weshalb nicht aufs Sparbuch?
Das zweitrangige Ziel bei der Cash-Reserve ist, es dem Realverlust durch die Inflation zu entziehen. Ein solcher Wertverlust würde auf dem Sparbuch deine Reserven Monat für Monat leicht abschmelzen – dies soll auf Tages- und Festgeldkonten vermieden werden.

Aktuell erhält man bei deutschen Banken auf ein Festgeld von einem Jahr für 10.000€ nur magere 0,65% Zinsen. Die Inflation in Deutschland lag im Oktober 2019 jedoch bei 1,1%. –> Folglich schaffen es Tagesgeld und Festgeld nicht mehr, die Inflation auszugleichen!

Also warum aufwendig neue Tagesgeld- und Festgeldkonten bei einer neuen Bank eröffnen, wenn es keinen wirklichen Vorteil gegenüber dem „langweiligen“ Sparbuch bei deiner Hausbank mehr hat? Das weiß ich auch nicht!

Ich möchte dich dazu ermutigen, ruhig zu bleiben und nicht zwanghaft nach höheren Zinssätzen für deine Cash-Reserve zu suchen. Denn bedenke: höhere Zinsen bedeuten immer auch höhere Risiken. Das Sparbuch klingt langweilig – aber langweilig ist gut 😉

Doch sollte es mal wieder andere Zinszeiten geben empfehle ich dir auf meinen Vergleichsseiten vorbei zu schauen:

Autor

Ich bin der Julian - 28 Jahre alt und ich bin Junginvestor. Mir ist bewusst geworden, dass ich meine Finanzen selbst in die Hand nehmen muss. Mit dem Bewusstsein, dass ich für mich selbst verantwortlich bin, baue ich mir meine eigene Rente und gehe Schritt für Schritt den Weg zu meiner finanziellen Freiheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.